SOZIALE ÄNGSTE

www.Soziale-Ängste.org

Social Anxiety Disorder  Social Anxiety Disorder  Soziale Ängste  Ansiedad Social

“Der Kummer, der nicht spricht,
 nagt am Herzen, bis es bricht.“

  
William Shakespeare

left_endcap

right_endcap

Soziale Ängste

Soziale Ängste können für die Betroffenen zu deutlichen Problemen in Schule, Ausbildung und Beruf führen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie umfangreiche Informationen über Soziale Ängste und deren Behandlung.

Darüber hinaus können Sie auch gerne unser gesamtes Internet-Angebot nach den Themen durchsuchen, die Sie interessieren. Tragen Sie dazu einfach in dem folgenden Feld Ihre Suchbegriffe ein:
 

Loading

 

Auf dieser Internetseite finden Sie als Schwerpunkt Informationen für Betroffene und deren Angehörige.

Fachinformationen zum Thema Soziale Phobie finden Sie zum Beispiel auf Soziale-Phobien.de oder Psychotherapie-Lehrbuch.de.
 

Schüchternheit oder Soziale Angst?

Soziale Ängste sind sehr weit verbreitet. Fast jeder Mensch hat soziale Situationen erlebt, in denen Angst oder Anspannung aufgetreten ist. Meist tritt die Angst in Situationen auf, in denen man der Beurteilung durch andere Menschen ausgesetzt ist.

Beispiele dafür sind: Angst bei einem Bewerbungsgespräch, Nervosität bei einer öffentlichen Rede oder Unwohlsein vor einem wichtigen Telefonat. Trotz der Angst werden diese Situationen von “gesunden” Menschen jedoch  in der Regel erfolgreich bewältigt.

Die Unterscheidung zwischen ”normaler” Schüchternheit und einer Sozialen Angst im Sinne einer Sozialen Phobie ist häufig nicht einfach. Ob es sich bei der erlebten Angst um eine Soziale Phobie handelt, die einer psychotherapeutischen Behandlung bedarf, hängt vom Ausmaß der erlebten Beeinträchtigung ab.

Erst wenn die Angst so stark ist, dass sie für die Betroffenen zu deutlichen Problemen in Schule, Ausbildung und Beruf und anderen Lebensbereichen führt, spricht man von einer Sozialen Phobie oder sozialen Angststörung.

Die Soziale Angst ist dabei ein sehr häufiges Phänomen. Es wird geschätzt, dass in Deutschland ungefähr 10% der Bevölkerung im Laufe ihres Lebens an ausgeprägteren Sozialen Ängsten leiden.
 

Seitenanfang  -  Seite drucken Seite drucken


© PsycheOnline / Dr. Elze
www.Soziale-Ängste.org - www.Dr-Elze.de
 

panel_tl

panel_tr

Zum Weiterlesen...


Frei von Angst und Schüchternheit

von Barbara G. Markway und Gregory P. Markway

Frei-von-Angst

Die Autoren Barbara G. Markway und Gregory P. Markway haben beide langjährige Erfahrung in der Therapie von sozialen Ängsten und Phobien, welche sie mit “Frei von Angst und Schüchternheit: Soziale Ängste besiegen - ein Selbsthilfeprogramm” einem breiten Publikum zur Verfügung stellen.

Das Buch ist umfangreich, nachvollziehbar und praxisorientiert - und nach unserer Einschätzung im Augenblick das beste Buch zum Thema “Soziale Ängste”.

Weiterlesen:
Frei von Angst und Schüchternheit - Buchrezension

Dieses Buch bei Amazon.de

 

panel_bl

panel_br

panel_tl

panel_tr

Über uns...


Wenn Ihnen diese Internetseite gefallen hat und Sie mehr über uns erfahren möchten, besuchen Sie uns gerne auch unter
Praxis für Psychotherapie Dr. Elze
 

panel_bl

panel_br

Teufelskreis der Sozialen Ängste

Die Angst führt dabei leicht in einen Kreislauf, aus dem sich die Betroffenen nur schwer selbst befreien können. Zu diesem so genannten “Teufelskreis der Sozialen Ängste” möchten wir Ihnen einen Überblick geben:

Der ganze Kreislauf beginnt oftmals mit negativen Erfahrungen in der Kindheit und Jugend. Dies können zum Beispiel belastende Erfahrungen mit anderen Kindern oder auch eine ungenügende Wertschätzung durch die eigenen Eltern sein. Diese Erfahrungen führen dazu, dass sich bei dem Kind/Jugendlichen ein sehr negatives Selbstbild entwickelt und eine große Angst vor erneuter Kritik oder Ablehnung entsteht.

Diese Angst führt dazu, dass die Betroffenen mit einer sehr großen Vorsicht und hoher Anspannung in soziale Situationen gehen. Viele Betroffene kennen dabei ausgeprägte selbstabwertende Gedanken und einen hohen inneren Druck, bloß keine Fehler zu machen und nicht negativ aufzufallen.

Die Angst hat aber noch eine weitere Konsequenz: Die Betroffenen richten in der sozialen Situation - und zum Teil auch schon längere Zeit davor - ihre Aufmerksamkeit sehr stark auf sich selbst und die möglichen “Mängel” und “Kritikpunkte”, welche die anderen eventuell finden könnten.

Hieraus entsteht zumeist eine deutliche Veränderung in der Selbstwahrnehmung: Die Aufmerksamkeit geht nur auf die eigenen Schwächen, während alle eigenen Stärken und Ressourcen nicht mehr wahrgenommen oder von den Betroffene selbst abgewertet werden (“Ich bin nichts besonderes, die anderen sind alle viel besser-schlauer-aufgeschlossener-kompetenter-zufriedener-... als ich...!!”)

Eine ganz menschliche Konsequenz ist, dass die Betroffenen anfangen, soziale Situationen bewusst oder unbewusst zu vermeiden. Diese Vermeidung führt kurzfristig erst einmal zu einer “Erleichterung”, da man sich den anderen nicht stellen muss, und damit zu einem Abfall der Anspannung. Diese Erleichterung hält oftmals aber nur kurz an - stattdessen melden sich bald erneute Selbstabwertungen, dass man “schon wieder etwas nicht geschafft” hat, dass man wieder “unnormal” und “schlechter als die anderen” war, und so weiter...

Langfristig führt diese Vermeidung der sozialen Situationen also eher zu einem zunehmenden Selbstwertverlust sowie zu einer Zunahme von Angst und Anspannung.
 

Seitenanfang  -  Seite drucken Seite drucken


© PsycheOnline / Dr. Elze
www.Soziale-Ängste.org - www.Dr-Elze.de
 

Schulangst

Eine besondere Form der Sozialen Ängste stellt die Schulangst dar, bei der die betroffenen Kinder große Angst haben, am Schulunterricht teilzunehmen. Häufig sind negative Erfahrungen ein Auslöser für die Angst.
 

Seitenanfang  -  Seite drucken Seite drucken


© PsycheOnline / Dr. Elze
www.Soziale-Ängste.org - www.Dr-Elze.de
 

Erytrophobie

Die Angst vor dem Erröten, die so genannte Erytrophobie, ist ein häufiges Phänomen, dass im Rahmen der Sozialen Ängste auftreten kann.
 

Seitenanfang  -  Seite drucken Seite drucken


© PsycheOnline / Dr. Elze
www.Soziale-Ängste.org - www.Dr-Elze.de
 

Gibt es einen Test für Soziale Ängste?

Anhand bestimmter Merkmale können Sie vergleichen, ob Ihre Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen mit den Kriterien von übermäßigen Sozialen Ängsten, der “Sozialen Phobie” übereinstimmen.

Weiterlesen: Gibt es einen Test für Soziale Ängste?
 

Seitenanfang  -  Seite drucken Seite drucken


© PsycheOnline / Dr. Elze
www.Soziale-Ängste.org - www.Dr-Elze.de
 

Wie werden Soziale Ängste behandelt?

Es gibt verschiedene Therapieansätze zur Behandlung Sozialer Ängste. Ein wirksames Therapieverfahren zur Behandlung der Sozialen Phobie ist die kognitive Verhaltenstherapie.

Weiterlesen: Behandlung sozialer Ängste
 

Seitenanfang  -  Seite drucken Seite drucken


© PsycheOnline / Dr. Elze
www.Soziale-Ängste.org - www.Dr-Elze.de
 

Bücher und Ratgeber

Frei von Angst und Schüchternheit

Frei von Angst und Schüchternheitvon Barbara G. Markway und Gregory P. Markway

Die Autoren Barbara G. Markway und Gregory P. Markway haben beide langjährige Erfahrung in der Therapie von sozialen Ängsten und Phobien, welche sie mit “Frei von Angst und Schüchternheit: Soziale Ängste besiegen - ein Selbsthilfeprogramm” einem breiten Publikum zur Verfügung stellen.

Das Buch richtet sich, wie es der Titel bereits verrät, zunächst einmal an Betroffene und bietet eine unfamgreiche Sammlung an Informationen und praktischen Hilfen.

Dieses Buch bei Amazon.de

Darüber hinaus kann das Buch auch Therapeutinnen und Therapeuten, die sich mit der Behandlung sozialer Ängste befassen, empfohlen werden, denn es enthält eine Vielzahl von praxisnahen Thematiken, die so oder ähnlich auch in die Therapie eingebaut werden können.

Das Buch ist umfangreich, nachvollziehbar und praxisorientiert - und nach unserer Einschätzung im Augenblick das beste Buch zum Thema “Soziale Ängste”.

 

Weiterlesen:
Frei von Angst und Schüchternheit - Buchrezension

Dieses Buch kaufen:
- Als Buch bei Buch.de

- Als Buch bei Amazon.dei

 

Leserbewertung:

5 Sterne   
5  Sterne

9  Leser haben diesen Artikel bewertet.)

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

        



 

Kontakt
Impressum
Rechtliche Hinweise

Diese Seite empfehlen:
 

Haben Sie weitere Fragen oder interessieren Sie andere Themen?
Geben Sie hier Ihre Suchbegriffe ein, um
PsycheOnline zu durchsuchen:

Loading


© PsycheOnline / Dr. Elze

www.PsycheOnline.de - www.Dr-Elze.de

Prien am Chiemsee - Rosenheim - München 2014

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu
Medizinischen Informationen und Gesundheitsthemen.

 

Letzte Aktualisierung:
Montag, 7. April 2014
© PsycheOnline - PsycheOnline.de